Priesterweihe

Das Sakrament der Priesterweihe
„Umsonst habt ihr empfangen,
umsonst sollt ihr geben.“ (Mt 10,8b)

Das Leben ist ein Geschenk.
Glaube und mit ihm die Gabe des Heils in der Person Jesu ist ein Geschenk.
Die Priesterweihe und Priesterdienst in der Gemeinde ist ein Geschenk.
In der Mitte der Priesterweihe steht die Handauflegung und das Gebet.
Jesus sagt:
Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt
und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und reiche Frucht bringt
und dass eure Frucht bleibt. (Joh 15,16)
Der geweihte Priester lebt und handelt nicht von sich und für sich.
Der geweihte Priester lebt und handelt von Christus her und durch ihn für die Menschen. Der Priester dient den Getauften und Gefirmten, damit sie im Glauben wachsen können. Der Priester handelt in der Persona Christi, was drei Fragen des Bischofs bei der Priesterweihe besonders zum Ausdruck bringen:

Bist du bereit, das Priesteramt als zuverlässiger Mitarbeiter des Bischofs auszuüben und so unter der Führung des heiligen Geistes die Gemeinde des Herrn umsichtig zu leiten? – Ich bin bereit.
Der Priester ist zum Hirtendient beauftragt.

Bist du bereit, in der Verkündigung des Evangeliums und in der Darlegung des katholischen Glaubens den Dienst am Wort Gottes treu und gewissenhaft zu erfüllen? – Ich bin bereit.
Der Priester ist zum Prophetendienst oder auch zum Lehrerdienst beauftragt.

Bist du bereit, die Mysterien Christi, besonders die Sakramente der Eucharistie und der Versöhnung, gemäß der kirchlichen Überlieferung zum Lobe Gottes und zum Heil seines Volkes in gläubiger Ehrfurcht zu feiern? – Ich bin breit.
Der Priester ist als Liturge zum priesterlichen Heiligungsdienst beauftragt.

Der Priester steht im Schatten Jesu, damit er selbst immer vom Neuen als das Licht der Welt und Gegenüber zu seiner Gemeinde leuchten kann.

Ihr Seelsorger Markus Grabowski